Daher sind viele Menschen nicht auf die Gefühle der Trauer vorbereitet, mit denen sie konfrontiert werden, wenn ein nahestehender Mensch verstirbt. Der Verlust eines geliebten Menschen ist die schmerzlichste Erfahrung, die das Leben für uns bereithält. Kein noch so gut gemeintes Wort und keine Beileidsbekundung kann über den Verlust hinwegtrösten. Für viele Monate ist die Trauer nach dem Tod eines geliebten Menschen ein ständiger Begleiter. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie man mit der Trauer leben und die Trauerphasen bewältigen kann.

In unserer Gesellschaft sind die Themen Tod und Sterben weitgehend aus unserem Alltag verbannt. Wir tun alles, um uns nicht mit dem Tod und Sterben befassen zu müssen, da sie uns Angst machen. Dennoch wird jeder von uns im Laufe seines Lebens mit dem Tod eines nahen Angehörigen und der Trauer über seinen Verlust konfrontiert. Wir verspüren Gefühle, die wir bisher noch nie erlebt haben. Trauer und Schmerz über den Verlust sind normale Reaktionen auf den Tod eines nahestehenden Menschen. Für Betroffene gibt es verschiedene Methoden der Trauerbewältigung. Obwohl das Verarbeiten von Trauer und Schmerz kein Prozess ist, den man durch das listenartige Abhaken bestimmter Aufgaben steuern kann, hilft es vielen Menschen doch, sich über die Mechanismen der Trauerbewältigung bewusst zu werden. Gerne stehen wir an Ihrer Seite und begleiten Sie.

Ihr Kontakt

Wenn Sie sich unsicher sind, ob Ihnen Unterstützung gut tun würde, beraten wir Sie gerne, auch telefonisch, bei einem persönlichen Erstgespräch.

Kerstin Dittrich

Telefon: +49 157 5224 0259
Email: dittrich@therapie-hofheim.de

Melanie Heinecke

Telefon: +49 176 6421 39 28
Email: heinecke@therapie-hofheim.de