RAUCHERENTWÖHNUNG – ÄNGSTE – PHOBIEN – ZWÄNGE – SCHMERZEN – SELBSTHYPNOSE – URSACHENORIENTIERT –  SYSTEMISCH – DEPRESSION – COACHING – KINDER – NEIN SAGEN LERNEN!

Bei Hypnose denken viele an spektakuläre Bühnenshows, bei denen scheinbar willenlose Personen in Trance versetzt werden und sie ist auch kein Zauberwerk, wie es meist dargestellt wird.

Die therapeutische Hypnose ist vielmehr ein Verfahren, das über den Zustand tiefer Entspannung einen Zugang zur inneren Welt, dem Unterbewusstsein schafft. Dieser Zustand kann sehr gut als Ergänzung oder auch als eigenständige Therapie genutzt werden. Seit 2006 ist die Methode im therapeutischen Bereich wissenschaftlich anerkannt und inzwischen versteht man auch immer besser, was beim Trancezustand im Gehirn passiert. Mit bildgebenden Verfahren konnte auch belegt werden, dass Hypnosen im Gehirn deutlich messbare Veränderungen auslösen.

Jeder Mensch mit einem gesunden Gehirn kann sich hypnotisieren lassen, wenn er es freiwillig zulässt und bereit ist, die Anweisungen zu befolgen. Die Fähigkeit, sich mittels Suggestion in einen Trancezustand versetzen zu lassen, ebenso die Tiefe, ist sehr individuell.

So sind in Trance zum Beispiel die Regionen, die für die Wahrnehmung zuständig sind, ausgeschaltet, während welche für Gefühle und Phantasie zuständigen Areale sehr aktiv sind – so als würde man tatsächlich gerade etwas sehen, fühlen oder erleben. In einer Hypnosetherapie wird dieser Zustand u.a. zur Bewältigung von Ängsten jeglicher Art, Phobien, Schmerzen und Panikattacken genutzt. Über das Unterbewusstsein aktiviert man persönliche Stärken und Bewältigungsstrategien des Klienten, die dieser im Alltag nicht nutzt. Auch bei Zwangsverhalten kann man in Kombination mit Hypnose und Verhaltenstherapie nach der Methode von Dr. Schwartz meist zügig Erfolge erzielen. Dann gibt es natürlich auch klassische Themen wie z.B. Raucherentwöhnung oder auch, um einfach in einen tiefenentspannten Zustand zu kommen, was Menschen mit ADHS auch helfen kann.

Die Hypnose funktioniert vor allem über den entspannten Zustand. Es ist daher von Vorteil, wenn Sie sich vor der Hypnose ausreichend Zeit nehmen und nicht allzu gestresst zur Sitzung kommen. Planen Sie auch im Anschluss an die Sitzung einen Zeitpuffer ein. Hypnose-Erfahrungen können sich sehr intensiv anfühlen. Außerdem sollten Sie sich nach der Hypnose die Zeit nehmen, um das Erlebte wirken zu lassen, gerade bei therapeutischen Zielen.

Die Kraft der Hypnose besteht auch darin, dass die selbstkritischen und negativen Gedanken, die viele von uns täglich begleiten, kurzzeitig ausgeschaltet werden. Nach der Hypnose fühlen sich viele Klienten energievoll und motiviert. Eine Hypnosetherapie hat dann die beste Wirkung, wenn Sie sich ganz auf die Hypnose einlassen.

Manche Symptome können auch organische Ursachen haben. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich von Ihrem Hausarzt beraten und untersuchen zu lassen.

Ihr Kontakt

Wenn Sie sich unsicher sind, ob Ihnen Unterstützung gut tun würde, beraten wir Sie gerne, auch telefonisch, bei einem persönlichen Erstgespräch.

Kerstin Dittrich

Telefon: +49 157 5224 0259
Email: dittrich@therapie-hofheim.de

Melanie Heinecke

Telefon: +49 176 6421 39 28
Email: heinecke@therapie-hofheim.de